Puppenflink · Die Welt verlangt nach Niedlichkeit!

Handpuppen


Schön, dass Du da bist! Hier auf Puppenflink bekommst Du klare Schritt für Schritt Anleitungen, um Dir putzige Handpuppen selbst zu basteln. Und ganz nebenbei erkläre ich Dir, wie man Handpuppen so bewegt und spielt, dass sie zauberhafte kleine Persönlichkeiten werden.


Sockenpuppen Kochlöffelpuppen Kasperle-Puppen


Sockenpuppen

Sockenpuppen

Bei der vielleicht einfachsten Form der Handpuppen, bewegt die Hand nur den Mund der Puppe. Alle vier Finger des Puppenspielers sitzen oben im Kopf, der Daumen unten im "Unterkiefer" der Puppe. Weil man diese einfachen Handpuppen prima aus Socken basteln kann, heißen sie Sockenpuppen. Oft auch dann, wenn sie nicht aus einer Socke gemacht worden sind. Klar, dass eine Puppe bei der man nur den Mund bewegen kann, reden muss. Damit Eure Sockenpuppen putzige Schwatzköpfe werden können, ist es besonders wichtig sich eine Geschichte und einen Charakter für die Puppe zu überlegen - bevor man loslabert.


Sockenpuppe basteln

Sockenpuppe selber machen

Hier geht´s zur Sockenpuppen Bastelanleitung


Sockenpuppen spielen

Wenn Du Deine Sockenpuppe sprechen lässt, bewege nur den Daumen nach unten und oben und versuche, die restlichen Finger oben ruhig zu halten. Das braucht ein bisschen Übung, sieht aber viel natürlicher aus. Wenn Menschen sprechen, werfen sie ja auch nicht ständig den Kopf nach hinten und vorne. Indem man die Finger oben mehr oder weniger stark abknickt, lassen sich Gesichtsausdrücke zeigen. Die Hand sollte nicht zu hektisch hin und her (und vor allem nicht nach oben und unten) wackeln und nicht zu oft vom Publikum wegschauen. Öffne den Mund der Puppe nur dann weit, wenn die Puppe auch gerade sehr laut spricht. Wenn die Puppe nicht spricht, sollte ihr Mund nicht offen stehen.


Kochlöffelpuppen

So hält und spielt man eine Stabpuppe oder Kochlöffelpuppe.
So hält und spielt man eine Kochlöffelpuppe.

Bei den Stabpuppen sitz der Kopf auf einem Stab der (mit mindestens zwei Fingern?) gehalten wird. Die Arme werden mit dem Daumen und dem Zeigefinger (selten mit Zeigefinger und Mittelfinger zusammen genommen) bewegt. Ich empfehle solche Puppen vor allem dann, wenn die Puppe etwas vorführen soll. Der Stab beschränkt zwar die Beweglichkeit des Kopfes, aber Du kannst sicherstellen, dass Deine beiden beweglichsten Finger die Arme/Hände bewegen. Mit einer zweiten Hand (oder einem von unten fixierten Stab) kannst Du den Kopf drehen und nach oben oder unten bewegen.

Der Klassiker unter dieser Form der Handpuppen ist natürlich die Kochlöffelpuppe. In Schulen und Kindergärten werden oft Kochlöffelpuppen gebastelt. Leider, sind das viel zu oft nur verzierte Kochlöffel, an denen man gar nichts bewegen kann (oder halt doof mit dem ganzen Löffel in der Gegend herum wackeln). Dabei ist es so einfach den Stock zu fassen und mit zwei Gummis, die man sich um die Finger wickelt, Händchen zu formen. Oder gleich kleine Hände aus Papier oder Karton festzumachen, die man auf die Finger aufstecken kann.


Kochlöffelpuppe basteln

Kochlöffelpuppe basteln

Hier geht´s zur Kochlöffelpuppen Bastelanleitung


Kochlöffelpuppen spielen

Kochlöffelpuppen sind leider nicht besonders ausdrucksstark. Über die Bewegung der Hände und Arme kannst Du die Körpersprache, die wir durch die fehlende Beweglichkeit des Kopfes (er kann sich ja nur drehen) verlieren, nicht mehr wettmachen. Zu viel Emotion wird über Bewegung und vor allem Haltung des Kopfes transportiert. Aber Du kannst die Arme/Hände der Puppe besser bewegen, als bei allen anderen Handpuppen. Das solltest Du nützen, um mit Deiner Kochlöffelpuppe immer etwas (motorisch schwieriges?) vorzuführen. Du könntest sie z.B. Xylophon oder Schlagzeug spielen lassen, eine Tafel beschreiben, ein Boot rudern, oder Macarena tanzen lassen.

Ganz vergessen darfst Du den Kopf der Puppe trotzdem nicht. Wenn die Puppe etwas mit Ihren Händen tut, sollte ihre Blickrichtung den Händen folgen. Sehr menschlich wirkt es, wenn Deine Puppe etwas entdeckt: Sie dreht plötzlich den Kopf, schaut angestrengt in die andere Richtung und erst dann folgen Ihre Arme und zeigen auf ihre Entdeckung.


Kasperletheater Puppen

Handpuppen bei denen Kopf und jeder Arm jeweils mit einem Finger geführt werden, sind die klassischen Kasperl Puppen oder Kasperltheater Puppen. Kasperlefiguren haben einen Kopf und zwei Armen (oder Hände), die mit den Fingern einer Hand bewegt werden können.

Oft werde ich gefragt, mit welchen Fingern der Hand man Kasperle Puppen richtig bewegt. Bei mir funktionieren Zeigefinger, für den Kopf und Daumen, und Mittelfinger für die Arme, am besten. Das dürfte bei vielen Puppenspielern so sein. Aber hier darfst und musst Du Deine eigene Technik herausfinden. Probiere am Besten alle Fingerhaltungen gründlich aus.Die Puppe wirkt am lebendigsten, wenn Du sie mit Deinen drei beweglichsten Fingern spielst.


Kasperletheater Puppe selber machen

Es gibt für diese Puppen Form viele gute Schnittmuster, fertige Vorlagen, die man nur noch zusammennähen muss (gut zum Nähen üben!) und Handpuppen Rohlinge, die man bemalen und verziehen kann. Handpuppen mit beweglichem Kopf und Armen lassen sich aber auch sehr einfach selber basteln, indem man ein Tuch (oder Stoff) über die Hand legt (als Puppenkörper) und Kopf und Hände an den Finger befestigt. Für den Kopf eigenen sich Tennis- oder Tischtennisbälle, Styroporkugeln oder Pappbecher. (Man kann auch Obst oder geschnitzte Kartoffeln nehmen. Das find ich aber nicht so dolle.) Augen lassen sich aufmale, aufkleben oder anstecken.


Kasperletheater Puppen spielen

Kasperletheater so spielen, dass es Spass macht

Es gibt ein paar Klassiker, die Du drauf haben solltest: Zuerst das Winken. Am einfachsten geht es mit dem Mittelfinger und Du hast es gemeistert, wenn Du mit der Hand der Puppe schnell winken kannst, ohne mit der ganzen restlichen Puppe zu wackeln.

Dann ist der Kasperle sehr oft besorgt, weil all die anderen Figuren alles falsch verstehen, oder das Krokodil mal wieder durchs Dorf rennt. Um das zu zeigen, nimmt er seinen Kopf in die Hände und schüttelt den Kopf. Am einfachsten ist es die ganze Figur leicht zu drehen.

Auch sehr wichtig ist das Halten von Gegenständen. Mit der freien Hand gibst Du der Puppe den Gegenstand und hältst und bewegst ihn. Einfache Übungen sind Münzen in eine Tasse werfen, Gegenstände zwischen zwei Puppen übergeben oder mit einem Knüppel das Krokodil zu vertreiben.

Kasperletheater Puppen lebensecht bewegen

Kasperletheater so zu spielen, dass Dein Publikum für kurze Zeit vergisst, dass es Puppen und keine Menschen sind, die sich über die Bühne bewegen, ist eine hohe Kunst und dann plötzlich gar nicht mehr leicht.

Mein erster Tipp ist es die Puppe nicht zu schnell und zappelig zu bewegen. Die Puppe darf sich nicht so schnell über die Bühne bewegen, wie Deine Hand das kann. Dein Arm ist länger als es die Beine der Puppe wären. Nimm Dir Zeit und lass die Puppe mit kleinen auf und ab Bewegungen an ihr Ziel "laufen".

Eine riesen Verbesserung Deines Spiels erreichst Du, wenn Du den Kopf der Puppe unabhängig vom Puppenkörper bewegen kannst. Statt die ganze Puppe zu kippen, knickst Du den Finger, der den Kopf spielt und lässt die Puppe damit vom "Hals" her nicken. Den Kopf zu drehen ist sehr viel schwieriger. Nur mit dem Finger geht das natürlich nicht. Hier musst Du tricksen, indem Du die ganze Hand (das dreht den Kopf) drehst und die beiden Finger für die Arme gleichzeitig in die entgegengesetzte Richtung bewegst.


Fünffinger Handpuppen

Ich liebe Handpuppen bei denen man Kopf, Armen und Beine bewegen kann. Das schwierige ist leider, dass man wirklich immer alle Fünf Finger braucht. Das erlaubt eigentlich nur eine Art diese Puppen zu bespielen: Der Mittelfinger bewegt den Kopf, Zeige und Ringfinger die Armen. Das ist oft nicht die beweglichste Kombination. Fünffinger Handpuppen sind lustige Spielgefährten, wenn sie auf allen vier Beinchen laufen, ist leider aber auch immer ein großer Teil des Arms zu sehen. Sie sind deshalb nicht ganz so gut geeignet, um aus einem Kasperletheater heraus zu spielen, wo der Spieler gar nicht zu sehen sein sollte.


Fünffinger Handpuppe basteln

Fünffinger Handpuppen sollte man kaufen und vielleicht eher nicht selbst basteln. Sie müssen stabil gemacht sein (Am besten immer genäht und aus festem Stoff) weil die Hand beim unbewohnten Gebrauch der Finger stark angespannt ist und diese Spannung auf die Puppe weitergibt.


Fünffingerpuppen spielen

Vor allem Tierfiguren sollten fünffinge Handpuppen sein. Sie können dann herumlaufen wie Tiere, sich aber auch aufrichten, sprechen und fast menschlich interagieren. Beim Spiel sollte man genau das nützen und oft zwischen Laufen und Aufrichten hin und her wechseln. Versuche der Puppe, wenn sie auf allen Vieren unterwegs ist, einen unverwechselbaren Gang zu geben, die den Charakter des Tieres wiedergibt: Watschelnd, langsam, wieselfinkl, der Maulwurf eher grabend, usw.

Um fünffinge Handpuppen lebensecht zu spielen, kannst Du üben (ohne Puppe) mit der Hand (Dein Mittelfinger ist der Kopf, die anderen Finger die vier Beine) über den Tisch zu laufen. Versuche beim laufen den Mittelfinger unabhängig von den anderen Fingern zu bewegen (schnüffeln, umschauen, wackeln). Bei den allermeisten Menschen bewegt sich der Mittelfinger mit , wenn sie den kleinen Finger bewegen. Bei der Puppe sieht das komisch aus, wenn sie mit Ärmchen und Beinchen winkt. Um das zu vermeiden, hilft es Daumen und kleinen Finger aufzulegen oder abzustützen (wenn sich die Puppe aufrichtet).


Sockenpuppen Kochlöffelpuppen Kasperle-Puppen